Firmen-Geschichte

Metallverarbeitung in Gröben – Anno1650

Wir blicken auf ein Unternehmen voller Tradition

   Gröbener Schmiede um 1916

Eine Huf- und Wagenschmiede gibt es auf dem Grundstück der heutigen Bauschlosserei schon seit mehr als 350 Jahren. Die unmittelbare Familientradition im Schmiedehandwerk begründete jedoch Bruno Wolf, der Urgroßvater der Ehefrau, am Ende des 19.Jahrhundert.

Dann kam die Zeit, wo die bislang klassischen Schmiedearbeiten an Bedeutung verloren. Die bäuerliche Technik wurde in betriebseigenen Werkstätten gewartet und die Pfugschare kamen von Fließbändern der Industrie. Roland Wolf suchte sein Auskommen in Industriebetrieben, mit der Herstellung von Transporthängern für Flurfördermittel. Bis auf die treuesten Mitstreiter wanderten die meisten Gesellen bald in den lukrativeren Bergbau der Region ab. Die jüngere Tochter Renate hatte ein Einsehen und ging dem Vater zur Hand.

Neuer Abschnitt – Frank Schulze – ab 1985

1985 übernahm Frank Schulze den Betrieb seines erkrankten Schwiegervaters. Es war nicht leicht für den erlernten Braumeister, parallel zum Knochenjob in der Schlosserei auch die Umschulung und Meisterausbildung zu bewältigen. Doch kaum hatte er den Meisterbrief in der Hand, kam die Wende mit dramatischen Einbrüchen im Handwerkergeschäft. Nach einigen Tiefschlägen kam auch die Wende in der Schlosserei von Frank Schulze.
Heute bringen Fertigung und Vertrieb von Unterkonstruktionen für Industrie-Isolierungen wieder Arbeit für mehrere Mitarbeiter. Zum Team von Frank Schulze gehören mehrere Gesellen und eine Bürokraft.

Seit Sohn Martin, geboren am 26.01.1987, seine Lehrausbildung im Fach Metallbau für Konstruktion erfolgreich abgeschlossen hat, gehört er seit 2007 zum Team der Bauschlosserei Schulze. Am 10.08.2010 hat er seine Weiterbildung zum Meister in der Handwerkskammer Halle(Saale) beendet und strebt in naher Zukunft noch weitere Qualifikationen an. Somit ist der Fortbestand dieses langjährigen Familienunternehmens auch in der nächsten Generation gesichert.

Aufgrund der engen Platzverhältnisse in der damaligen Werkstatt, in Gröben Friedensplatz 9, die Erweiterung des Betriebes und die Entwicklung der Technik machten es erforderlich, den Betrieb in neuere, bessere nutzbare Räume zu verlagern.
Seid dem 02.01.2013 ist unsere neue Fertigungsstätte bezogen. Neue Maschinen, Fertigungstechnik und Arbeitsmittel wurden angeschafft. Um den gestiegenen Ansprüchen der Industrie gerecht zu werden und dem Ziel im Bereich Unterkonstruktion für Industrieisolierer auszubauen, wurde die Produktion nach 06679 Hohenmölsen OT Werschen verlegt.

Die Bauschlosserei Schulze liegt jetzt zentraler und hat eine gute Verkehrsanbindung an die A9, Ausfahrt 20 (Weißenfels) auf die 891 ca. 5 km in Richtung Zeitz.

Beste Produktionsbedingungen und genügend Platz schufen die Voraussetzung für die Herstellung von Konstruktionen für Industrieisolierer. Im Laufe der Jahre haben wir uns den technischen Gegebenheiten angepasst, stetig weiterentwickelt und wissen, mit den Techniken unserer Zeit umzugehen.

 

Nächste Generation – Martin Schulze – seit 2022

Das Unternehmen wird seit dem 01.01.2022 vom Sohn, Martin Schulze, erfolgreich geführt. Aufbauend aus den Erfahrungen der vergangenen Generationen und den neuesten Erkenntnissen wird das Wissen für die neuesten Verarbeitungstechniken für das Handwerk genutzt.

Heute präsentiert sich die Bauschlosserei Schulze, dank des hohen Anspruchs an Zuverlässigkeit,
Qualität und Termintreue als Partner und Zulieferer der regionalen und überregionalen Industrie,
was sich am Stamm zufriedener Kunden abzeichnet.

Langjährige, verdiente Mitarbeiter sind ein Zeichen für unser gutes Betriebsklima.